Macht Singen glücklich?

Liebe Sänger,
keinen Bock auf Novemberdepression?

Dann kommt morgen zur Chorprobe:*
20:30 Uhr*

**Viele Grüße*
*

* Singen löst ähnliche Glücksgefühle aus wie Sex oder Essen. Musik stimuliert unser Belohungssystem im Gehirn, das daraufhin das Glückshormon Oxytocin ausschüttet. Folge: Unser Gehirn jubelt — und um diesen Zustand zu erhalten, singen wir weiter.
Beim Singen atmen wir tiefer ein als normalerweise. Dadurch kommt mehr Kohlendioxid in unser Blut — und wir geraten schon nach wenigen Minuten in einen regelrechten Rausch. Gleichzeitig wirkt der Gesang auch beruhigend, da unsere Stress- und Aggressionshormone Testosteron und Cortisol in viel geringerer Konzentration ausgeschüttet werden.*
*Übrigens: Singen aktiviert außerdem noch unser Immunsystem, da der Körper mehr Immunglobulin-A produziert und ausschüttet. Bakterien und Viren kommen an diesem Stoff nur schwer vorbei — ein idealer Schutz vor Infektionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.